11. November 2017
11. November 2007

Verlassen

Er legte den Schleier
über die Sonne
und pflückte die Freude
aus ihrem Haar.

Er warf kalte Asche
auf blühende Träume
und ließ ihre Hand los
als Herbst es war.

© Gerti Kurth


Kommentare:

  1. Das Gedicht ist schön, Gerti.
    Aber auch sehr traurig.
    Ich kann mir gut vorstellen,
    was in deiner Seele vorgeht
    - immer noch ...

    Herzlich
    Dein Freund Jorge D.R.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist einer jener Menschen, die in meine Seele schauen können. Danke Jörg

      Löschen